So findest du die beste Unfallversicherung

Wie schnell ist ein Unfall passiert und die Unfallfolgen können lang anhaltend und damit sehr teuer werden. Im Internet kannst Du neben diversen Versicherungen auch die Private Unfallversicherung vergleichen und so deine passende Police in wenigen Schritten finden.

Bereits eine Sekunde Unaufmerksamkeit genügt – und schon ist ein Unfall passiert. So ein Unfall bzw. dessen Folgen können das Leben einschneidend verändern, wenn man zum Beispiel dauerhaft nicht mehr arbeitsfähig wird. Eine Unfallversicherung kann zwar keinen Unfall verhindern bzw. ungeschehen machen, jedoch eine finanzielle Hilfe bieten oder bezahlbare Unterstützung in Anspruch nehmen.

Private Unfallversicherung vergleichen

In jedem Fall empfehle ich dir eine Unfallversicherung abzuschließen, selbst wenn du bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hast. Nach einem Unfall kann zwar eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung bestehen ohne das du gleich berufsunfähig bist. Und für den behindertengerechten Umbau von Auto und Wohnung kannst du ein paar Euros sicher gut gebrauchen. Je nach Vereinbarung zahlt die Unfallversicherung auch im Todesfall, dagegen sind Krankheiten in der Regel nicht abgesichert.

Deine günstige Unfallversicherung findest du mit folgenden Vergleichen:

• www.toptarif.de
• www.check24.de
• www.tarifcheck24.com
• www.transparo.de
• www.financescout.de

Die oben genannten Vergleichsrechner liefern dir in der Regel nicht dieselben Ergebnisse, weil jedes Portal mit unterschiedlichen Anbietern zusammenarbeitet und außerdem für dich nicht sichtbare bzw. nicht nachvollziehbare Voreinstellungen vornimmt. Deshalb empfehle ich dir alle Vergleichsportalen zu besuchen, um das für dich passende Angebot zu finden.

Im Leistungsfall erhält der Versicherungsnehmer nach einem Unfall vom Anbieter der Unfallversicherung eine Geldsumme ausbezahlt, die sich nach dem Grad der Invalidität und der zu Vertragsbeginn vereinbarten Versicherungssumme berechnet.

Die Versicherungsprämie für die Unfallversicherung hängt hauptsächlich vom ausgeübten Beruf bzw. der Einstufung des Berufes in eine von zwei Gefahrengruppen ab.
Dabei gilt die Regel: Je gefährlicher, desto teurer ist der Grundbeitrag. Die Höhe der Versicherungsprämie wird von der gewünschte Versicherungssumme maßgeblich bestimmt.

Beachte bei Antragstellung: Die Versicherungen fragen dich bei Antragstellung nach Unfällen und körperlichen Einschränkungen sowie dem aktuellen Gesundheitszustand. Diese Fragen solltest du auf jeden Fall wahrheitsgemäß beantworten. Wenn du das nicht beachtest, kann der Anbieter später unter Umständen den Vertrag rückgängig (dein Geld ist dann verloren) machen – oder im Schadensfall überhaupt nicht zahlen. Dann hast du jahrelang mit dem Gedanken im schlimmsten Fall gut abgesichert zu sein schön brav deine Beiträge gezahlt und dann gehst du am Ende leer aus.